Essenz

Essen ist eine einfache und dankbare Möglichkeit, Kraft zu tanken, sich zu erholen und die Seele zu pflegen.

Damit Essen aber wirklich zu einem Anlass der Erholung und der Pflege werden kann, bedarf es der aufrechten und aufmerksamen Zubereitung des Essens. Das betrifft den Koch und seine mentale Verfassung, weshalb Kochen für Rajan auch eine Form der Meditation und ein Akt des Geistes darstellt.

Kochen ist aber auch eine Form des Gebens. Rajan versteht Essen als ein Mittel, sich mit der Mutter Erde (indisch "Amma")  zu verbinden. Amma" ist der Boden, der uns trägt, nährt und hervor gebracht hat. Diese Verbindung mit dem tragenden Grund ist eine Voraussetzung, damit sich der Mensch zum Himmel strecken kann.

Es ist diese Gewissheit, die auch Rajans Selbstverständnis als Koch prägt und von der er uns durch sein Essen etwas mitzugeben versucht. Im Essen nehmen wir lebendige Essenz in uns auf. Über das Essen  stärken wir unser Zentrum, unsere Mitte, unser "Hara".

In seinem gastronomischem Tun und Wirken stützt sich Rajan auf die vedische Philosophie Indiens und die 5-Elemente-Lehre, mit der er aufgewachsen ist.


Nach oben



gemuese2